Apr 012020
 

Die nächste große Version von WordPress ist gestern veröffentlicht worden. Wie üblich wird diese einem Musiker gewidmet. In diesem Fall zu Ehren des Jazzmusikers Nat Adderley.

wordpress_54

Die einzelnen Neuerungen sind nicht weltbewegend, jedoch in Summe ergeben diese durchaus ein rundes Paket. Zusammengefasst geht es um neue Blöcke, Optimierungen und Vereinfachungen, Geschwindigkeitssteigerung und verbesserte Benutzeroberfläche.

Der Hauptaugenmerk liegt beim Gutenberg-Editor, der ja seit einigen Version als Standard gilt. Klarerweise kann weiterhin der Classic-Editor via Plugin genutzt werden.

Nutzt man den Gutenberg-Editor bzw. hat das Plugin nicht installiert, dann ladet der Gutenberg-Editor nun schneller. Dies konnte ich eindeutig verifizieren bzw. dies ist gut spürbar. Ebenso scheint die Ansicht etwas aufgeräumter. Schlussendlich funktioniert die Tastaturnavigation (Tabulatortaste) wesentlich besser.

wordpress_54_editor

Da viele Kompatibilitätsprobleme mittlerweile behoben sind, ist mein größtes Ärgernis am Gutenberg-Editor die nach wie vor ungenützte freie Fläche, die links und rechts vorhanden ist. Das ist mit dem Classic-Editor bei weiten besser ausgenutzt. Egal ob man mit kleinen oder großen Breitbildschirmen arbeitet. Bei langen Beiträgen verliert man im Gutenberg-Editor leichter die Übersicht und muss mehr scrollen.

 

Zurück zu WordPress 5.4 und den Neuerungen. Es gibt im Bereich Datenschutz ebenfalls Verbesserungen. Die Berichte umfassen nun ein Inhaltsverzeichnis und Sitzungsinformationen. Zudem soll sich der Fortschritt der Bearbeitung und Löschanfragen leichter verfolgen lassen.

 

 

Weitere Informationen sind in den offiziellen Veröffentlichungsmeldungen zu finden:

 Antworten

(erforderlich)

(erforderlich)